Wildkräuter für Hunde

Heilkraft der Wildkräuter.

Bitte verwende Kräuter nur als Kur, nicht als Dauergabe und beachte die Wirkungen, manche Wirkungen können bei Erkrankungen kontraindiziert sein. Hier möchte ich Dir die Pflanzen vorstellen, die zurzeit wachsen und blühen.

Dies ist ein kleiner Auszug, wenn Du mehr wissen möchtest, dann melde Dich bei mir.

 🌿 Schafgarbe ➡️ Bauchwehkraut und Frauenheilkraut. Sie kann in der Küche als Würzkraut eingesetzt werden. Sie hat außerdem eine blutstillende und wundheilende Wirkung durch Umschläge. Spülungen auch bei leichter Haut- und Schleimhautentzündung.

 🌿 Spitzwegerich ➡️ bei Atemwegserkrankungen, er stärkt die Abwehrkräfte und kann als Spülung bei Entzündungen im Mund und Rachenraum verwendet werden. Die Samen des Spitzwegerichs gelten als heimische Flohsamen. Für den Napf: junge Blätter können frisch geschnitten beigemengt werden.

 🌿 Holunder ➡️ die Blüten enthalten ätherische Öle, Gerbstoffe und Schleimstoffe. Als Tee aufgegossen mobilisieren sie die körpereigenen Abwehrkräfte (Schwitztee). Sie wirken harntreibend, fiebersenkend, virenhemmend, schleimlösend bei Husten.

 🌿 Brennnessel ➡️ ist unser heimischer Mineralstofflieferant, sie kann als Wildgemüse zubereitet werden und enthält 7mal mehr Vitamin C als Zitronen. Sie gilt als stärkendes, reinigendes Heilkraut. Anregung des Körperstoffwechsels. Wirkt entzündungshemmend, blutreinigend, entgiftend, wassertreibend, steigert die Harnmenge, kann zum Ausspülen von Keimen aus der Harnblase verwendet werden. Achtung nicht ohne ärztlichen Rat bei Niereninsuffizienz einsetzen.

Für den Napf: im Frühjahr junge Triebe verwenden. Die Samen und ein Pulver aus getrockneter Brennnessel können als Nährstofflieferant in den Napf gestreut werden. Verwendung als Tee > harntreibend. Die Heilkräuter entwickeln ihre Heilkraft über die Zubereitungsform, die richtige Dosierung sowie die passende Anwendung.

Man darf die Wirkung der Kräuter nicht unterschätzen, auch hier gilt „die Dosis macht das Gift“. Im Zweifel frag lieber nach, ich helfe gern weiter.

Die Naturheilkunde bietet Unterstützung bei der Gesunderhaltung oder bei Erkrankungen, sie ist kein Heilversprechen und ersetzt den Tierarztbesuch nicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Naturheilkunde Beratung

Kräuter
Aromaöle
Vitalpilze
Schüssler Salze

Finde für Deinen Hund die passende Naturheilmethode zur Gesunderhaltung oder um Krankheiten positiv beeinflussen zu können.

Naturheilkunde für den Hund

Die Natur hält viele Möglichkeiten der Gesunderhaltung bereit. Zum einen Heilpflanzen, Kräuter und Gewürze und zum anderen Vitalpilze und Mineralien. Unser Körper und auch der unserer Hunde braucht Nährstoffe und Vitalstoffe. Mit Kräuterkuren können wir unsere Hunde gesund erhalten und auch die Funktion der Organe unterstützen.

Je nach Jahreszeit und der Blüte von Pflanzen oder der Reife von Früchten kann man den Napf noch mit Kräutern bereichern. Somit kann das Spazierengehen mit dem Hund noch mit Kräutersammlungen verbunden werden, für alle diejenigen, die Lust auf Natur haben. Im Herbst habe ich Hagebutten gesammelt und getrocknet, das bekommt dem Hund gut, sie enthalten viel Vitamin C und sind bei Gelenkerkrankungen wunderbar geeignet.

Die Ernährung für den Seniorhund stellt uns vor ganz besondere Herausforderungen. Meine Romy wird jetzt 17 Jahre, bei ihr ist es wichtig das richtige Seniorenfutter zusammenzustellen, leicht verdaulich und für die Gelenke mit Grünlipmuschel und Hagebuttenschalen. Für den Bewegungsapparat und den damit verbundenen Schmerzen unterstütze ich mit Weidenrinde Extrakt gegen die Schmerzen und mit Teufelskralle und Ingwer im Wechsel. Romy bekommt auch die Schüssler Salze 1 und 2 für den Bewegungsapparat damit der Mineralstoff Calcium aus der Nahrung besser von den Zellen aufgenommen werden kann.

Zu den verschiedenen Jahreszeiten bieten sich Kräuterkuren an, wie z. B. im Frühjahr zur Entschlackung oder Darmsanierung. Kräuter sollten immer nur kurweise angewendet werden und nicht als Dauergabe.

Mit Aromaölen können wir die Psyche und seelische Verfassung beeinflussen und somit das Wohlbefinden unseres Hundes. Manche Öle helfen auch bei Atemwegserkrankungen.

Gerne helfe ich Dir die richtigen Kräuter, Aromaöle oder Schüssler Salze für Deinen Hund zusammenzustellen.

Die Naturheilkunde bietet Unterstützung bei der Gesunderhaltung oder bei Erkrankungen, sie ist kein Heilversprechen und ersetzt den Tierarztbesuch nicht.

Kräuter für den Hund

Kräuter können den Hundekörper von innen und außen unterstützen. Kräuter kann man verwenden um Krankheiten vorzubeugen, Krankheiten zu begleiten und chronische Erkrankungen zu lindern oder deren Symptome. Die Heilwirkung der Kräuter hängt immer von ihren Inhaltsstoffen ab. 

Aromaöle

Aromaöle wirken allgemein Gesundheitsfördernd. Sie sorgen für Dufterlebnisse, die anregen und belebend aber auch entspannend wirken können. Sie sind wertvolle Naturheilmittel und auch Bestandteile in Pflegeprodukte wie Seifen, Salben, Balsan, Creme und Lotionen.

Vitalpilze

Vitalpilze nehmen einen ganz besonderen Platz im Reich der Lebewesen ein. Sie kommen in unterschiedlichen Farben und Formen vor. Schon Hildegard von Bingen schrieb über die Wirkung und Verwendung von Heilpilzen. Vitalpilze bestehen aus Mikro- und Makronährstoffen, sie fungieren für die Aufrechterhaltung körperlicher Leistungen. Sie wirken antibakteriell, antiviral, antimykotischund antitumoral.

Kleine Kräuterkunde

Petersilie ist unser Heimisches Superfood und nicht nur für den Menschen sondern auch für Hunde eine Bereicherung im Napf.

Fenchel, Anis und Kümmel helfen gegen Blähungen oder machen den Napfinhalt bekömmlicher.

Oregano reguliert im Darm das Verhältnis gegen zu viel Ansiedelung von Hefepilzen.

Das Gewürz Kurkuma ist ein wahres Wundermittel, und unterstützt die Galle- und Leberfunktion, senkt auch die Entzündungswerte im Körper.

Petersilie

Oregano

Kurkuma